Testbericht: Michael über den neutralen 'Adidas Adizero Adios 3.0'…

Liebe Running-Freunde! Seit längerer Zeit schon gibt es von Adidas den 'Adizero Adios' in der dritten Auflage auf dem Markt zu erwerben. Das Wettkampfmodell mit neutraler Abrollbewegung stammt neben dem 'Boston 6' und 'Tempo 8' aus der Boost-Familie und richtet sich speziell an Läufer und Läuferinnen, die eine hohe Pace im Training bevorzugen oder eine neue persönliche Bestzeit anvisieren wollen. Für diesen Erfahrungsbericht testete ich den Laufschuh insgesamt 110 Kilometer bei meinen alltäglichen Trainingsläufen auf den unterschiedlichsten Untergründen und Distanzen. Dafür wurde mir der 'Adizero Adios 3.0' freundlicherweise von Adidas zur Verfügung gestellt. Der nachfolgende Erfahrungsbericht beinhaltet ausschließlich meine eigene Meinung bzw. persönlichen Ansichten. Nun viel Spaß beim Lesen!

Die drei schwarzen Streifen stechen sofort ins Auge.
Die drei schwarzen Streifen stechen sofort ins Auge.

Eckdaten: Erstmal nichts Außergewöhnliches

  • Neutraler Laufschuhtyp für eher leichte bis mittelschwere Läufer
  • Geeignet für schnelle Tempoeinheiten und Wettkämpfe
  • Rückfußhöhe 27 mm; Vorfußhöhe 19 mm; Sprengung: 27 mm - 19 mm = 9 mm
  • Integriertes Anti-Torsionssystem im Mittelfußbereich
  • Continental-Außensohle
  • Boost-Zwischensohle
  • Obermaterial aus offenporigem Coolever-Mesh
  • Gewicht: 224 g bei Schuhgröße 42 2/3
  • UVP: 149,95 Euro
Sehr wertig und qualitativ hochwertig verarbeitet
Sehr wertig und qualitativ hochwertig verarbeitet

Optischer Eindruck: Sportlich, schlank und elegant

Unverwechselbar und Adidas-typisch stechen sofort die angenähten drei schwarzen Streifen ins Auge. Durch die Hauptfarbe gelb und dem offenporigen Obermaterial macht der 'Adizero Adios 3.0' einen sportlichen Eindruck. Die Schnürsenkel sind aus gering elastischem Stoff gefertigt. Zwischen Obermaterial und Außensohle sitzt die weiße Boost-Zwischensohle. Für die schwarze Außensohle ist der deutsche Automobilzulieferer Continental verantwortlich. An der Unterseite des Schuhs befindet sich das sogenannte Torsionselement, was eine Längsverdrehung unterbindet. Weiterhin ist im Bereich der Ferse ein Stützelement verbaut, was den natürlichen Abrollvorgang unterstützt. Obwohl der Runner sich sehr leicht anfühlt, wirkt er sehr wertig und qualitativ hochwertig verarbeitet.

Das netzartige Obermaterial ist sehr flexibel.
Das netzartige Obermaterial ist sehr flexibel.

Passform: Enganliegend? Fehlanzeige!

In der Läuferszene werden Laufschuhe von Adidas eher als schmal betitelt und sollten demnach für breite Füße weniger geeignet sein. Zugegeben, der Laufschuh wirkt im Fersen- und Mittelbereich recht schmal, jedoch wird er im Vorderfußbereich weiter und bietet durch die größere Zehenbox mehr Platz. Das netzartige Obermaterial ist sehr flexibel und passt sich der Fußanatomie in jedem Bereich des Schuhs optimal an. Im Fersenbereich ist das Material aber deutlich steifer. Dadurch wird ein fester Halt im Schuh gewährleistet, ohne ein schwammiges/unsicheres Gefühl beim Laufen zu erzeugen. Die Schuhzunge ist ebenfalls sehr weich und anpassungsfähig. Sie drückt keineswegs auf den Fußspann oder auf das Fußgelenk. Gerade beim Laufstil des Vorderfußlaufens empfinde ich eine drückende und bewegungseinschränkende Schuhzunge als äußert unangenehm und schmerzlich.

Für alle leichten bis mittelschweren Läufer.
Für alle leichten bis mittelschweren Läufer.

Zielgruppe des Runners

Für alle leichten bis mittelschweren Läufer, die das unbeschwerte, leichtfüßige und natürliche Laufgefühl lieben. Normalerweise besitzen Wettkampfschuhe relativ niedrige Sprengungen und dadurch wird die Achillessehne stärker beansprucht. Hier kann ich für all diejenige Entwarnung geben, die befürchten werden, dass die Achillessehne Probleme machen wird. Die Sprengung liegt bei entlastenden 9 mm, was der Achillessehne zu Gute kommt. Durch die ausreichende Dämpfung des Boost-Schaums können auch weniger wettkampforientierte Läufer in den Genuss kommen.

Vermittelt ein sehr direktes Laufgefühl.
Vermittelt ein sehr direktes Laufgefühl.

Ein PB-Killer?

Eine Woche nachdem ich den Runner erhalten habe, war ich dazu verlockt, ihm gleich den ultimativen Härtetest zu unterziehen – einen 10 km-Wettkampf in der Staffel beim Tristar Regensburg Triathlon, bei dem ich kurzfristig einspringen musste. Natürlich wurde der Laufschuh vorher kurz eingelaufen, um ein böses Omen im Wettkampf zu vermeiden. In der relativen kurzen Einlaufzeit von 47:27 Minuten bei 11,4 km fiel mir besonders positiv auf, dass der Runner schnelle Läufe provoziert, was sich auch durch die kürzeren Bodenkontaktzeiten und höheren Schrittfrequenzen bemerkbar gemacht hat. Obwohl der Runner mit nur untypischen 9 mm Sprengung auskommt, vermittelt er ein sehr direktes Laufgefühl, was ich normalerweise nur von reinen Wettkampfschuhen mit sehr niedrigen Sprengungen kenne. Apropos Wettkampf: Hier hat mich der schnelle Flitzer richtig überzeugen können und es sprang mit 35:53 Minuten eine neue PB raus. Am Tag des Wettkampfs war es sehr warm und hier konnte das offenporige Obermaterial aus Coolever-Mesh punkten. Kleiner Tipp am Rande: Für den Adidas-Runner am besten dünne Laufsocken anziehen. Meiner Meinung nach wird in Verbindung mit dünnen Laufsocken die Feuchtigkeit am effizientesten nach Außen abgeleitet und die Füße trocken gehalten. Ferner findet eine wirkungsvollere Luftzirkulation statt, die bei warmen Außentemperaturen für kühlere Läufe sorgt.

Na, und wie schlägt sich der Runner im gewöhnlichen Training nun?

Als würde man barfuß laufen! Als sehr passionierter und mittlerweile sehr wettkampforientierter Läufer liebe ich diesen leichten Schuh einfach. Egal ob ich auf dem Kopfsteinpflaster der Regensburger Altstadt unterwegs bin oder auf meiner Hausstrecke auf den Schotterwegen an der Donau entlang laufe, bin ich überaus zufrieden. Die Außensohle bewältigt jeden Untergrund mit genügend Grip und dabei spielt es keine Rolle, ob der Untergrund nass oder trocken ist. Da ich die meiste Zeit meiner Trainingsläufe nur auf den Schotterwegen unterwegs bin, war es mir besonders wichtig, dass die Sohle weitgehend frei von eingetretenen kleinen Steinen bleibt, um nicht ständig mit unnötigen Ballast zu laufen. Für festgetretene Steine lässt die Sohle keinen Platz übrig und dies erhört nochmals die vielfältigen Einsatzmöglichen.

Macht nicht nur optisch was her.
Macht nicht nur optisch was her.

Resümee

Mit dem 'Adizero Adios 3.0' hat Adidas einen schnellen und leichten Laufschuh auf den Markt gebracht. Nicht nur optisch macht der Runner einiges her, auch das anpassungsfähige und luftige Obermaterial erzeugt ein unbeschwertes und federleichtes Laufgefühl. Ferner ist auch die energierückführende Boost-Sohle für den hervorragenden Laufkomfort auf jeder Distanz verantwortlich. Uneingeschränkt lässt sich der Racer auf nahezu jedem beliebigen Untergrund dank der guthaftenden Außensohle einsetzen. Sowohl für die Lauf-Cracks unter uns als auch für die Hobbyathleten ist der 'Adidas Adizero Adios 3.0' eine erstklassige Wahl, da er sich vielseitig einsetzen lässt. Im Großen und Ganzen hat mich der schnelle Racer also auf ganzer Linie überzeugt und ist meine erste Wahl bei Wettkämpfen, die von schnellen 5 km Rennen bis zu ausdauernden Ultras reichen! Sportliche Grüße aus der Domstadt Regensburg, Michael!

Weitere Informationen über Adidas unter: www.adidas.de